Fakten zur Griechenland-Debatte » Querschuesse

Fakten zur Griechenland-Debatte

8. Mai 2011 in Allgemein

SpiegelOnline hatte bereits am Freitag darüber spekuliert, dass Griechenland einen Austritt aus der Euro-Zone erwägt und dies mit einer Abwertung der neuen heimischen Währung von 50% und mehr gegenüber dem Euro einhergehen könnte. Nach dem Treffen einiger Finanzminister der Eurozone in Luxemburg, an dem auch EZB-Chef Jean-Claude Trichet, und EU-Währungskommissar Olli Rehn teilnahmen, folgten eifrige Dementis.

Nur sieht man sich die wirtschaftliche Situation Griechenlands und die Schuldenlast des Staates an, wird klar, Griechenland ist am Ende und unter dem Korsett des Euro sind die strukturellen Probleme und vor allem die mangelhafte Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft nicht zu lösen. Die Sparmaßnahmen (Austeritätsmaßnahmen) würgen die Wirtschaft ab und selbst das vordergründige Ziel eines sinkenden Staatsdefizits gerät aktuell in akute Gefahr.

Die Absenkung des gesamtstaatlichen Defizits von 15,6% des nominalen BIPs im Jahr 2009 auf ein Defizit von 10,5% des nom. BIP s in 2010 wurde oft als Beleg einer Verbesserung der Situation herangezogen. Auch ein sonst respektabler Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank, verklärte in einem seiner Marktberichte die Länder der Südperipherie inkl. Irland und deren “Fortschritte” in Folge der Austeritätsmaßnahmen mit dem Titel Reformländer.

via Fakten zur Griechenland-Debatte » Querschuesse.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s