Daily Archives: May 10, 2011

Social-Media-Nutzung: Unternehmen hören Usern zu wenig zu | FTD.de

Social-Media-Nutzung

Unternehmen hören Usern zu wenig zu

Alles spricht vom Web 2.0 und Social-Media-Aktivitäten. Doch Firmen haben noch nicht das richtige Händchen für die neuen Kommunikationsmöglichkeiten entwickelt, zeigt eine aktuelle Studie zur Nutzung von Facebook, Twitter und Co..

von Sabine Meinert

via Social-Media-Nutzung: Unternehmen hören Usern zu wenig zu | FTD.de.

Advertisements

Medien – Jury erkennt “Spiegel”-Redakteur Nannen-Preis ab – Kultur & Live – Hamburger Abendblatt

Jury erkennt “Spiegel”-Redakteur Nannen-Preis ab

Kai-Hinrich Renner

Erstmals muss ein Journalist den Preis zurückgeben. Er hatte in seiner Reportage eine Situation geschildert, die er so nie erlebt hat.

via Medien – Jury erkennt “Spiegel”-Redakteur Nannen-Preis ab – Kultur & Live – Hamburger Abendblatt.

Freiwillige Micropayments: Heute öffnet sich Flattr für Twitter-Konten » netzwertig.com

Freiwillige Micropayments:Heute öffnet sichFlattr für Twitter-Konten Martin Weigert, 09.05.2011, 16:00

/ Mit einigen Tagen Verspätung wird Flattr die angekündigte Option zum Flattern von Twitter-Konten heute scharf schalten. Es ist ein Schritt, der die Fantasie anregt.Update: Die neue Funktion ist nun live!Mitte April gab der soziale Micropaymentdienst Flattr bekannt, dass User ab Anfang Mai beliebigen Twitter-Konten über den Service Geld zukommen lassen können. Eigentlich sollte diese Option schon zum 1. Mai eingeführt werden, verzögerte sich jedoch um einige Tage.Nachdem mit der Abschaffung des Zwangs zur Einzahlung kürzlich eine Hürde entfernt wurde, wird das schwedische Startup heute die experimentelle Flattr-Funktion für beliebige Twitter-Accounts launchen. Moment läuft die Implementierung, seit 14:00 Uhr ist der Dienst daher offline

via Freiwillige Micropayments: Heute öffnet sich Flattr für Twitter-Konten » netzwertig.com.

Möglicher Milliardendeal: Microsoft bietet Rekordsumme für Skype – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wirtschaft

Möglicher Milliardendeal: Microsoft bietet Rekordsumme für Skype – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wirtschaft.

Der gefakte Zensus-Fragebogen: “Das dürfen die” – taz.de

Der gefakte Zensus-Fragebogen”Das dürfen die”

Wahlverhalten, Drogenkonsum – was verraten Bürger, wenn sie glauben, die Volkszähler stehen vor der Tür? Ein Test zeigt, wie die Leute reagieren. VON P. WRUSCH / A. SEUBERT

Falscher Zensus: Brav öffnen Berliner ihre Wohnungstüren und beantworten fiktive und reale Fragen.

Foto: Amélie Losier

Seit Montag klopfen 80.000 Menschen an Türen in Deutschland. Sie dürfen sich für die erste gesamtdeutsche Volkszählung von zehn Prozent der Bürger Angaben einholen, etwa zu Religion, Weltanschauung oder zum Migrationshintergrund. Und es regt sich kaum Protest dagegen. Ganz anders als bei der letzten Volkszählung 1987. Offenbar gilt es heute in Deutschland nicht mehr als problematisch, beim Staat solche Daten anzugeben.

Wirklich? Wie bereitwillig würden uns die Leute Fragen beantworten, die der Staat nicht stellen sollte? Um das herauszufinden, haben wir einen Fragebogen gebastelt. Der beginnt mit Fragen, die tatsächlich von Zensus-Erhebungsbeauftragten gestellt werden, und geht über zu Fragen nach politischer Einstellung, Drogenkonsum und Geschlechtsverkehr. Wann werden die Leute misstrauisch? Verraten sie uns Dinge, die sie nicht einmal auf Facebook posten?

via Der gefakte Zensus-Fragebogen: “Das dürfen die” – taz.de.

High up on Kronsberg 118m 4

 

High up on Kronsberg 118m 3

 

My first Little Planets

 

High up on Kronsberg 118m 2

 

High up on Kronsberg 1